Navigation und Suche der Universität Osnabrück


Hauptinhalt

Topinformationen

Neuigkeiten aus der Osnabrücker Biologie

Topinformationen

Investition in die Lehre: Neue moderne Kursmikroskope für die Biologie

29.04.2022

Bakterien, Pilze, multizelluläre Organismen der Tier- und Pflanzenwelt – all das kann im Verlauf eines Studiums am Fachbereich Biologie/Chemie der Universität Osnabrück detailliert unter dem Mikroskop analysiert werden. Unter Verwendung von rund 100.000 € an Studienqualitätsmitteln schaffte der Fachbereich nun 25 hochmoderne Mikroskope an und erweiterte somit die bestehende Ausstattung der Biologie-Kursräume.

Seeadlern auf der Spur: Exkursion der AG Zoologie an den Gülper See

29.04.2022

Seeadler gehören zu den größten Prädatoren Europas mit einer Flügelspannweite von bis zu 230 Zentimetern. Als Standvögel verbleiben die Adler ganzjährig in ihrem Revier und jagen Karpfen, Feldhasen, Blässhühner oder Graugänse. Während einer Exkursion mit der Arbeitsgruppe Zoologie-Entwicklungsbiologie konnten Osnabrücker Biologiestudierende nun mehr als zwanzig Exemplare der beeindruckenden Tiere beobachten.

Neue Studie: Mehrheit würde In-vitro-Fleisch probieren

20.04.2022

Wie hoch die Akzeptanz der Bevölkerung gegenüber sogenanntem In-vitro-Fleisch ist, hat die Arbeitsgruppe Biologiedidaktik der Uni Osnabrück untersucht. Die dabei gewonnen Erkenntnisse haben die Forschenden nun in der Zeitschrift „Foods“ veröffentlicht. Das Fleisch aus Zellkulturen wird außerhalb eines lebenden Organismus aus Muskelstammzellen hergestellt. Diese werden zuvor einem Rind oder Schwein entnommen und vermehrt.

„Klimawandel und Klimaschutz“ – Vortragsreihe der Scientists for Future

14.04.2022

Am Mittwoch, 20. April, startet die sechste Vortragsreihe „Klimawandel und Klimaschutz“ der Scientists for Future-Regionalgruppe Osnabrück. Unter dem Titel „Ernährungssysteme gestalten: Wie wir gemeinsam die Wende schaffen“ spricht als erste Referentin Prof. Dr. Melanie Speck von der Fakultät Agrarwissenschaften und Landschaftsarchitektur der Hochschule Osnabrück. Die Vorträge der Reihe finden jeden zweiten Mittwoch im Hörsaal 01/E01 in der Kolpingstraße 7 statt, Vortragsbeginn ist um 19 Uhr, es gilt die 2G-Regel.

Regenwaldhaus im Botanischen Garten ab April wieder geöffnet

30.03.2022

Das Regenwaldhaus im Botanischen Garten der Universität Osnabrück ist ab April 2022 wieder für Besuche geöffnet. Zuvor musste das beliebte Ausflugsziel für die Dauer von knapp zwei Pandemie-Jahren seine Türen schließen. Nun stehen die Zeichen auf Neuanfang, verkündet die Direktorin des Botanischen Gartens, Prof. Dr. Sabine Zachgo: „Wir freuen uns riesig, dass wir endlich wieder Besucherinnen und Besucher in unseren Osnabrücker Tropen begrüßen dürfen. Wir laden Sie herzlich ein, wieder vorbeizuschauen und dem Konzert der Pfeiffrösche zu lauschen!“

Entdecken Sie unsere internationalen Masterstudiengänge!

Auch in diesem Jahr bieten wir wieder Informationsveranstaltungen zu unseren Masterstudiengängen M.Sc. Biology (27.04., 15 Uhr) und M.Sc. Nanosciences (04.05., 15 Uhr) an. Dort erfahren Sie alles Wichtige rund um die Studieninhalte, die Voraussetzungen und mögliche Perspektiven. Sowohl Professorinnen und Professoren als auch gegenwärtige Masterstudierende werden für Fragen und Antworten zur Verfügung stehen. Im Anschluss laden wir Sie bei kalten Getränken herzlich dazu ein, noch offen gebliebene Fragen im informellen Umfeld zu besprechen.

Anleinpflicht in der Brut- und Setzzeit - auch am Campus Westerberg!

Osnabrück ist grün! Ein gutes Miteinander in den städtischen Erholungsgebieten erfordert die Rücksicht aller Erholungssuchenden. Zum Schutz der dort wild lebenden Tiere sind Menschen mit Hunden besonders gefragt. Das gilt auch für den Westerberg. Am angrenzenden Gelände des Fachbereichs Biologie/Chemie helfen jetzt Beschilderungen der Uni Osnabrück bei der Orientierung: In der Zeit vom 1. April bis zum 15. Juli (allgemeine Brut-, Setz- und Aufzuchtzeit) müssen Hunde dort an der Leine geführt werden!

Unterschätzte Tiere: Zoologen aus Osnabrück und Vechta erstellen umfassende Übersicht zu Meeresringelwürmern

21.03.2022

„Meeresringelwürmer“ ist eine zusammenfassende Bezeichnung für Meerestiere, denen von den meisten Menschen wenig Aufmerksamkeit entgegengebracht wird. Das gilt nicht für Günter Purschke, Markus Böggemann und Wilfried Westheide, drei Zoologen der Universitäten in Osnabrück und Vechta. Sie haben sich zuletzt intensiv mit den Vertretern dieser auch als Vielborster oder Polychäten bezeichneten Gruppe auseinandergesetzt und als Herausgeber und Mitautoren eine vergleichende Übersicht erstellt. Dabei handelt es sich um den vierten und letzten Band einer von diesem Team erarbeiteten Reihe zur Gruppe der Ringelwürmer, die in der Serie „Handbook of Zoology“ erschienen ist.

Entzündungsreaktion beim Zelltod: Grundlagenforschung für die Krebsbehandlung

10.02.2022

Ein Zellforschungsteam um die Osnabrücker Juniorprofessorin Dr. Katia Cosentino und die Kölner Professorin Dr. Ana J. Garcia-Saez hat untersucht, wie Botenstoffe bei der Beseitigung geschädigter Körperzellen eine Entzündungsreaktion im Körper auslösen können. Für die Therapie von Krebserkrankungen eröffnen die Erkenntnisse über die grundlegenden molekularen Mechanismen mögliche neue Perspektiven. Die Studie ist in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift Molecular Cell erschienen.

Lehre in Corona-Zeiten: Hygienekonzept erlaubt „Experimentelle Übungen“ in Präsenz

25.01.2022

Was ist ein Spektralphotometer und wie bediene ich es? Wie bestimme ich die Proteinmenge in einer Probe? Wie erstelle ich eine Eichgerade? Im Rahmen der „Experimentellen Übungen“ erwerben Osnabrücker Biologiestudierende in den ersten Semestern ihres Studiums experimentelle Grundfähigkeiten. Dank entsprechendem Hygienekonzept ist das trotz der Corona-Pandemie in Präsenz möglich.

Nachhaltige Schweinezucht im Fokus: Interaktives Informationsangebot der Abteilung Biodidaktik

11.01.2022

57 Millionen Schweine werden in Deutschland jährlich geschlachtet. Dahinter stehen etwa 18.000 Schweinemastbetriebe, in denen Landwirte und Landwirtinnen Entscheidungen unter Berücksichtigung verschiedener Nachhaltigkeitsdimensionen treffen. Um für die Komplexität der Schweinefleischproduktion zu sensibilisieren, haben Dr. Florian Fiebelkorn und Elena Folsche aus der Abteilung Biodidaktik ein digitales Wissenschaftskommunikations-Projekt entwickelt: „Pig & Click – Build your own pig farm“.

Ausgezeichnet: Preise für die besten Masterarbeiten gehen an Christian Schröer und Lisa Grützmacher

21.12.2021

Am 16. Dezember 2021 wurden zwei ehemalige Masterstudierende der Osnabrücker Biologie für ihre Abschlussarbeiten ausgezeichnet. Christian Schröer erhielt den Preis in der Kategorie „Biochemisch-molekularbiologisch ausgerichtete Arbeit“ und Lisa Grützmacher in der Kategorie „Organismisch ausgerichtete Arbeit“.

Exkursion nach Helgoland

19.11.2021

Im Herbst bietet Helgoland faszinierende Einblicke in das Zuggeschehen zahlreicher Vogelarten. Davon überzeugten sich Studierende und Dozenten der Osnabrücker Biologie während einer Exkursion vom 11. bis 15. Oktober 2021: Auf Deutschlands einziger Hochseeinsel beobachteten sie zum Teil sehr seltene Vögel – und auch Kegelrobben und Seehunde.

Viel Raum für Austausch: Klausurtagung der IRTG auf Borkum

16.11.2021

Vom 3. bis zum 6. November 2021 fand auf der Nordseeinsel Borkum eine Klausurtagung der Integrated Research Training Group (IRTG) des Sonderforschungsbereichs 944 statt. Insgesamt 39 Promovierende präsentierten ihre wissenschaftlichen Ergebnisse und nutzten die Zeit, um sich mit anderen Forschenden auszutauschen.

Klimawandel und Klimaschutz

04.11.2021

Jetzt erst recht und digital: Die Vortragsreihe "Klimawandel und Klimaschutz" der Scientists for Future Osnabrück wird ab dem 4. November fortgesetzt.

Auch bei Bakterien gilt offenbar: Gegensätze ziehen sich an

02.11.2021

Dass unterschiedliche Bakterienstämme miteinander interagieren und dabei Stoffe austauschen, ist beispielsweise für die Herstellung von Joghurt oder im Aufrechterhalten unserer gesunden Darmflora essentiell. Wie jedoch suchen sich Bakterien ihre Interaktionspartner aus? Diese Frage hat die Arbeitsgruppe des Ökologen Prof. Dr. Christian Kost an der Universität Osnabrück jetzt am Beispiel von Aminosäuren untersucht, die zwischen zwei Bakterienstämmen ausgetauscht werden. Gemeinsam mit Kollegen der Universität Kiel wurde die Studie in der Fachzeitschrift Current Biology veröffentlicht.

Lebensraumverfügbarkeit und Erderwärmung bestimmen Veränderungen der Heuschreckenfauna

01.11.2021

In einer in der Fach­zeitschrift Agriculture, Ecosystems & Environment veröffentlichten Studie hat der Osnabrücker Ökologe apl. Prof. Dr. Thomas Fartmann die Auswirkungen des Landnutzungs- und Klimawandels auf Heuschrecken in einer agrarisch geprägten Region im nordwestdeutschen Tiefland untersucht. Dazu wurde ein Vergleich der Heuschreckenfauna in Grünlandflächen und Säumen in den Jahren 1995 und 2012 durchgeführt.

Jungmitglieder der Gesellschaft für Biochemie und Molekularbiologie gründen Osnabrücker Stadtgruppe

29.10.2021

Sie möchten sich für die Lebenswissenschaften am Studienstandort Osnabrück stark machen: Sieben Studierende und Promovierende der Biologie haben sich zusammengeschlossen, um die Begeisterung für ihr Fach mit anderen zu teilen. Los geht es im November mit einer Seminarreihe.

Zusammen im Kloster

18.10.2021

Für eine Klausurtagung verlegten Mitglieder des Professoriums und des akademischen Mittelbaus der Biologie am Donnerstag, 07.10.2021, ihren Arbeitsplatz von der Universität Osnabrück ins Kloster Malgarten.

Endlich wieder in Präsenz: SFB-Symposium im Botanischen Garten

12.10.2021

Vom 21. September bis zum 23. September 2021 hat in Osnabrück das Abschluss-Symposium des Sonderforschungsbereichs 944 „Physiology & Dynamics of Cellular Microcompartments“ stattgefunden. Ein gut durchdachtes Hygienekonzept machte es möglich, dass die Veranstaltung zum großen Teil in Präsenz stattfand.